Kontaktformular | Telefon: (040) 46 96 01 70

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie M.CROHN und COLITIS ULCEROSA - eine häufige Qual unserer Zeit | News / Blog

M. Crohn

MORBUS CROHN und COLITIS ULCEROSA - häufiger denn je, selbst Kinder sind immer öfter betroffen

Die Zahl der Erkrankungen hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre in der westlichen Welt sichtbar zugenommen, wobei Männer und Frauen etwa gleich häufig betroffen sind. Bei M. Crohn finden wir etwa 7 bis 8 Patienten auf 100.000 Einwohner, wobei das durchschnittliche Erkrankungsalter zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr liegt. Bei der Colitis ulcerosa finden wir etwa 160 bis 250 Betroffene auf 100.000 Einwohner, wobei hier das Erkrankungshoch zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr liegt. 

Symptome

Oft sind M. Crohn und Colitis ulcerosa auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen und zu unterscheiden, denn bei beiden handelt sich um chronisch entzündliche Darmerkrankungen, dh. nicht wie häufig bei Darmerkrankungen sind Erreger die auslösenden Ursachen, sondern Autoimmunprozesse. Weiterhin verlaufen beide Erkrankungen in der Regel in Schüben, wobei es aber auch stetig fortschreitende Krankheitsverläufe gibt. Beide Erkrankungen gelten als Präkanzerosen, dh. sie können im Verlauf zu Krebs führen. Beide Erkrankungen schränken die Lebensqualität der Betroffenen oft stark ein, da sie geprägt sind von Durchfällen, Bauchschmerzen und Magelerscheinungen. Durch die Probleme im Verdauungstrakt wird auch die Seele belastet mit Ängsten und Depressionen, oft mit Furcht vor einem erneuten Schub, vor den Untersuchungen, sowie Sorgen um die Arbeitsfähigkeit oder Scham gegenüber dem Partner sowie der häufige Druck "Oh, wo ist die nächste Toilette..." insbesondere, wenn man unterwegs ist.

Colitis ulcerosa

Je nach Schwere und Verlauf der Erkrankung entstehen unterschiedlich heftige Symptome 

  • Entzündungen ausschließlich im Dickdarm und Rektum, wobei nur die innere Schleimhaut des Darms betroffen ist 
  • Durchfälle (im Rahmen eines Schubs bis zu 40x am Tag), diese sind oft blutig, sowie mit Eiter und Schleim durchsetzt
  • dauerhafter, schmerzhafter Stuhldrang
  • Stuhlinkontinenz
  • Blähungen
  • körperliche Schwäche, Müdigkeit, Gewichtsabnahme
  • krampfhafte Unterbauchschmerzen
  • Anämie durch Darmblutungen und mangelnde Eisenaufnahme                                                         

Komplikationen 

  • Megacolon, eine Ausweitung des Darmrohrs durch Ansammlung des Stuhls durch Darmlähmung
  • Gefahr von Darmdurchbruch mit nachfolgender Bauchfellentzündung (lebensbedrohlich -> Notruf 112)
  • Darmkrebs
  • Bei Kindern kann es zu Wachstumsstörungen kommen

Begleiterscheinungen

  • Gelenkentzündungen (Arthritis) der großen Gelenke
  • Osteoporose
  • Augenentzündung (Uveitis)
  • Ängste
  • Depressionen

Morbus Crohn

Auch hier treten je nach Schwere und Verlauf unterschiedliche Symptome auf

  • im Gegensatz zur Colitis ulcerosa können Entzündungen in jedem Abschnitt des Verdauungstrakts auftreten, vom Mund bis zum After, wobei es oft im letzten Abschnitt des Dünndarms beginnt 
  • alle Schichten des Darms können von der Entzündung betroffen sein, bei Colitis ulcerosa ist es nur die innere Darmschicht
  • Durchfälle, die oft über Wochen andauern. Meist sind sie weniger heftig als bei der Colitis ulcerosa, können aber auch blutig sein, sowie mit Schleim und Eiter durchsetzt
  • krampfhafte Bauchschmerzen, oft in rechten Unterbauch kurz vor dem Stuhlgang
  • häufiger Stuhldrang
  • Blähungen
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • körperliche Schwäche, Müdigkeit, Gewichtsabnahme

Komplikationen

  • Darmfisteln
  • Fissuren meist im Bereich des Afters
  • Gefahr von Darmdurchbruch mit nachfolgender Bauchfellentzündung (lebensbedrohlich -> Notruf 112)
  • eitrige Abzesse
  • Darmverschlüsse durch Stenosen, dh. Verengungen des Darmrohrs
  • Darmkrebs
  • Bei Kindern kann es zu Wachstumsstörungen kommen

Begleiterscheinungen

  • Gelenkentzündungen (Arthritis) der großen Gelenke
  • Osteoporose
  • Augenentzündung (Uveitis)
  • Hautveränderungen wie Erythema nodosum
  • Anämie durch Darmblutungen
  • Ängste

Ursachen

M. Crohn und Colitis ulcerosa sind häufig genetisch bedingt. Streß und Rauchen können die Krankheiten begünstigen.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zusätzlich therapieren mit Klassischer Homöopathie und / oder Hypnotherapie

Klassische Homöopathie, eine ganzheitliche Therapieform

Körper, Seele und Geist sind eine Einheit und Im Rahmen der Klassischen Homöopathie wird immer der ganze Mensch betrachtet mit all seinen individuellen körperlichen Beschwerden, Empfindungen und Feinfühligkeiten sowie mit seiner Lebenssituation und seiner Lebensentwicklung. Nicht der Magen-Darmbereich allein wird behandelt, sondern die auslösenden Ursachen werden mit einbezogen, genau wie alle Besonderheiten des Menschen. Denn die Homöopathie ist auf den individuellen Menschen ausgerichtet. Sie bringt die Lebenskraft wieder ins Gleichgewicht, so daß die Selbstheilungskräfte des Patienten aktiviert werden.

Mit Hypnotherapie Hintergründe aufdecken und Streß auflösen

Im Rahmen der Hypnotherapie kann man mit Tiefenentspannung den Streß des Lebens abbauen und lernen, gelassen mit den Anforderungen in Beruf, Ausbildung und Familie umzugehen. Weiterhin kann man mit der Ursachensuche die auslösenden Ursachen und Hintergründe ausfindig machen und auflösen. Ängste und Befürchtungen können abgebaut werden.

Du kannst die Wellen des Meeres nicht aufhalten,                       aber Du kannst lernen zu surfen

Jon Kabat-Zinn