Kontaktformular | Telefon: (040) 46 96 01 70

CORONA? - Nein danke!!! Was kann ich tun? | News / Blog

Ingwertee

Das eigene Immunsystem stärken

Selbstvertrauen

Vertraue auf Dich selbst. Die Natur hat Dich mit einem optimalen Immunsystem ausgestattet, sonst wären wir heute nicht hier und unsere Vorfahren hätten nicht all die Epidemien von Pest und Cholera überstanden…

Du kannst Deine Abwehr zusätzlich stärken und unterstützen.

Lebe achtsam im Hier und Jetzt

Laß Dich nicht durch Angst- und Panikmache aus dem Gleichgewicht bringen, sondern schau auf das Hier und Jetzt. Du bist nicht erkrankt!!!! Deshalb brauchst Du Dir auch nicht vorstellen wie es sein könnte, wenn Du plötzlich von dem Virus heimgesucht wirst. Hör auf, Horrorgeschichten zu entwickeln. 

Wenn man sich aber vor seinem inneren Auge schon vorstellt wie alles den Bach runter geht, wie man keine Chance hat und wie alles nur negativ enden kann, schwächt man sich selbst und fördert punktum die innere Produktion von Streßhormonen insbesondere von Cortisol, was die Entwicklung von Entzündungen fördert und Entzündungen sind die Urmutter für die meisten Krankheiten. Schau Dir dazu den Filmbericht an „Die heilsame Kraft der Meditation“, der am 20.10.2018 auf ARTE lief und noch auf youtube zu finden ist. Hier wird eindrucksvoll nachgewiesen wie sich Angst und Erwartungsspannung negativ auf das Immunsystem auswirken.

Lebenskraft

Jede emotionale Aufgeregtheit wie Angst, Panik, Hilflosigkeit, Ausgeliefert sein, Depression sowie Kummer und Sorgen bringen die Lebenskraft aus dem Gleichgewicht. Die Lebenskraft ist in der Homöopathie ein von Hahnemann fest definierter Begriff. Sie ist die Kraft in uns, die dafür sorgt, daß alles reibungslos in uns abläuft auf den Ebenen Körper, Seele und Geist. Ist die Lebenskraft im Gleichgewicht arbeitet z.B. das Abwehrsystem 100%ig und wehrt in der Regel jegliche Form von Eindringlingen und Erregern ab und hält uns fit und gesund.

genius epidemicus

Weiterhin gibt es in der Homöopathie die Möglichkeit sich im Rahmen einer Epidemie prophylaktisch zu schützen, wenn man das Heilmittel findet und einnimmt, welches dem genius epidemicus entspricht, also genau dem Heilmittel, welches den häufigsten Symptomen der Epidemie entspricht. Schon Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, hatte damit große Erfolge z.B. bei Typhus Epidemien. Der von mir hochgeschätzte Homöopath Dr. med. Jens Wurster beschreibt in seinem Brief zum CORONAVIRUS was die Vereinigung homöopathischer Ärzte in China unter der Leitung von Dr. Aron To - Präsident der Hong Kong Association of Homeopathy - als typische Symptomkonstellation nach einer Coronavirus-Infektion beobachten konnten:

Ich zitiere aus dem Brief von Dr. Wurster:

„- Langsamer Beginn

- Ein Frösteln welches den Rücken rauf und runter läuft

- Fieber, aber nicht sehr hoch ansteigend

- sehr grosse Müdigkeit beim Fieber

- Schwäche während des Fiebers, auch mit dem Gefühl von schweren Augenlidern.

- Gliederschmerzen während des Fiebers

- der Husten ist nicht so stark, aber die Erschöpfung und Müdigkeit scheint das Hauptproblem zu sein. 

- Es besteht zudem ein ständiges Gefühl der Erwartungsspannung, oder die Angst, dass was Schlimmes passieren wird. 

Das Gefühl entspricht ja jetzt auch der Situation hier in Europa, denn viele Menschen leben nun in einer grossen Angst wie die weitere Ausbreitung mit dem Coronavirus voranschreitet.

Die chinesischen homöopathischen Ärzte haben als wichtigstes Mittel GELSEMIUM herausgefunden, gefolgt von Bryonia und Eupatorium perfoliatum.

Sie geben die Empfehlung Gelsemium C30 täglich für 7 Tage zu nehmen, wenn eine grosse Ansteckungsgefahr besteht und dann nur noch 2x die Woche geben.

Bryonia passt mehr bei Patienten, die mehr Husten haben mit Schmerzen in der Brust und im Kopf. Sie müssen sich die Brust und den Kopf mit den Händen halten beim Husten.

Eupatorium perfoliatum: wenn die Patienten mehr Knochenschmerzen haben und weniger die Schwere und Schwäche.

In Indien empfiehlt man noch Arsenicum album C30 besonders wenn die Infektion mit grosser Unruhe und Angst einhergehen sollte.

Bei der Symptomenkonstellation denke ich aber auch sehr an BRYONIA und PHOSPHOR

Ich hoffe, dass durch diese Informationen viele Menschen vor der Coronavirus Infektion geschützt bleiben, oder das zumindest nur milde Verläufe auftreten und das Immunsystem schnell eine permanente Immunität aufbauen kann. “

Sei sorgsam mit Dir selbst

Hinzu kommt grundsätzlich eine ausgewogene Ernährung, genügend Schlaf und Pausen, sowie die Vermeidung von Streß. Auf Alkohol, Zigaretten verzichten. Z.B. Ingwertee mit Curcuma und Pfeffer genießen. Körperliche Bewegung und frische Luft sind wichtig für den Menschen.

Erlaube Dir tagtäglich Entspannungsphasen in Form von Autogenem Training, Meditation, Selbsthypnose, Progressiver Muskelentspannung, Tanzen… Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Du hast keine Zeit für so etwas??? Zeit hat man nie, Zeit muß man sich nehmen.

Sei sorgsam mit Dir selbst, dann wirst Du auch schwierige Phasen im Leben überwinden.

Hygienemaßnahmen

Hygienische Verhaltensweisen wie sie derzeit tagtäglich in den Medien gemeldet werden, sollten eigentlich selbstverständlich sein und nicht nur zur Coronazeiten gelten:

  • Händewaschen nach Heimkehren aus öffentlichen Bereichen
  • Händeschütteln, Umarmen und Küssen z.B. zur Begrüßung unterlassen
  • Menschenansammlungen meiden
  • Nicht aus einer Tasse/Flasche mit anderen trinken
  • Geschirr heiß abwaschen  ....   

​Du kannst die Wellen des Meeres nicht aufhalten, aber Du kannst lernen, zu surfen

Jon Kabat-Zinn