Kontaktformular | Telefon: (040) 46 96 01 70

HAARAUSFALL - HILFE durch KLASS.. HOMÖOPATHIE | News / Blog

Haarausfall

HAARAUSFALL - HILFE durch KLASSISCHE HOMÖOPATHIE

Besonders gut wirksam beim "Kreisrunden Haarausfall" (Alopecia areata).

"Sie haben da zwei runde kahle Stellen, die hatten Sie vor 10 Wochen noch nicht." Die Friseurin zeigt Carola mit dem Spiegel die 2 Stellen am Hinterkopf. Sie fühlt mit dem Finger nach, tatsächlich blanke Kopfhaut. "Das sieht aus wie kreisrunder Haarausfall." Der Hautarzt bestätigt die Diagnose.

Kreisrunder Haarausfall

Beim "Kreisrunden Haarausfall" (Alopecia areata) treten plötzlich runde/ovale kahle, umschriebene Stellen im Kopfhaar sowie oft im Bart bei Männern auf und können sich ausweiten bis hin zur Glatzenbildung, schlimmstenfalls kann man die gesamte Körperbehaarung verlieren. Der Haarverlust stellt den Patienten in der Regel unter starke seelische Belastung und die Angst, daß die Haare nie mehr nachwachsen werden ist sehr groß.

Symptome:

  • runde / ovale kahle Stellen im Kopfhaar und / oder im Bart
  • die kahlen Stellen sind umschrieben, oft haben sie im Randbereich kurz abgebrochene Haare
  • die Kahlstellen sind glatt, nicht schuppend
  • schlimmstenfalls Glatzenbildung und Verlust der Körperbehaarung
  • die Haarfollikel bleiben erhalten, so daß die Haare wieder wachsen können
  • zusätzlich oft Veränderungen der Fingernägel mit Rillen und Aufrauhungen

Alopecia areata ist die häufigste Form der Haarausfallserkrankungen. Allein in Deutschland leiden rund 1,4 Mio Menschen am kreisrunden Haarausfall, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer, selbst bei Kindern und Jugendlichen kann diese Form des Haarausfalls auftreten. Der Altersschwerpunkt liegt zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. 

Wichtig!

Der Haarverlust ist nicht vernarbend, die Haarfollikel bleiben erhalten, dh. die Haare können wieder nachwachsen und regenerieren! 

Ursachen

Die genaue Ursache ist weitgehend unbekannt. Doch in den meisten Fällen zeigt sich der Haarverlust in Folge von seelischen Belastungen, Streß und einer Störung des Immunsystems.

  • Streß in Beruf, Schule, Uni oder Familie
  • Folgen von Mobbing
  • Folgen von Problemen in Partnerschaft, Familie oder Firma
  • Überforderung in Schule, Uni, Beruf oder Familie
  • usw.

Im Rahmen der homöopathischen Anamnese stellt sich bei Carola heraus, daß sie derzeit beruflich sehr unter Druck steht, da sie vor 4 Monaten einen neuen Mitarbeiter für ihre Abteilung bekommen hat, der sie bei der ansteigenden Flut an Aufträgen entlasten soll. Doch anstatt Entlastung bringt der neue Mitarbeiter eher Chaos in den Arbeitsablauf, da er sich nicht an die vereinbarten Regeln hält und Carola ist ständig dabei, die Fehler des Kollegen wieder auszubügeln. Eine Beschwerde beim Chef lehnt sie ab, da sie Angst hat, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, da sie 52 ist und befürchtet der neue junge Kollege könnte vom Chef vorgezogen werden. Carola schluckt ihren Unmut, ihre innere Wut runter. Sie fühlt sich ungerecht behandelt, irgendwie ausgebootet durch den neuen Kollegen. Diese Belastung hat möglicherweise Carolas Lebenskraft aus dem Gleichgewicht gebracht, so daß sich neben dem Haarausfall auch ein Spannungskopfschmerz vom Nacken ausgehend in den letzten Wochen verstärkt ausgebildet hat. Viele allgemeine Symptome und Merkmale werden dazu aufgenommen, so daß ein homöopathisches Heilmittel individuell für Carola ausgewählt werden kann.

Nach 4 Wochen stellt sich Carola erneut vor und berichtet, daß der Spannungskopfschmerz in der ersten Woche für 3 Tage verstärkt aufgetreten war, danach hatte sie zu ihrem Erstaunen nur noch eine einzige abgeschwächte Kopfschmerzattacke. Weiterhin konnte sie besser schlafen als in den Monaten zuvor. Die kahlen Stellen waren noch unverändert.

Nach weiteren 4 Wochen berichtet Carola, daß die kahlen Stellen einen leichten Haarflaum ausgebildet haben. Die Kopfschmerzen seien kaum noch erwähnenswert, mal ein leichter Druck am Nachmittag. Weiterhin hat sich Carola mit dem neuen Kollegen geeinigt, daß dieser nur noch ganz bestimmte Aufgaben zugeteilt bekommt, so daß das Chaos gezügelt werden konnte.

Nach etwa 4 Monaten fingen die Haare an den kahlen Stellen deutlich sichtbar anzuwachsen, weitere Stellen traten nicht auf.

Nach 10 Monaten konnte die homöopathische Therapie beendet werden. Die kahlen Stellen waren endgültig zugewachsen. Der Spannungskopfschmerz trat nicht mehr auf und die Zusammenarbeit mit dem Kollegen lief reibungslos. Sie sind zwar keine Lieblingskollegen geworden, aber Carola kann ihn seither in seine Schranken verweisen.

Klassische Homöopathie  und Hypnotherapie

Gemäß der Probleme sowie der Individualität des Patienten wird eine tiefgreifende homöopathische Therapie aufgebaut, um die Lebenskraft wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Im Laufe der Behandlung wird dem Patienten in der Regel vieles klar, er findet Lösungswege und ändert sein Leben an Stellen, wo es notwendig ist. Die Krankheitssymptome gehen in der Regel Stück für Stück zurück und lösen sich möglicherweise ganz auf.

Dazu können im Rahmen der Hypnotherapie Ursachen und Hintergründe für den Haarausfall gefunden und aufgelöst werden. Ängste, Schamgefühle und Unsicherheiten im Umgang mit dem Haarausfall werden Schritt für Schritt abgebaut und der Patient lernt damit umzugehen. Mit Selbsthypnose und Entspannungstechniken lernt der Patient, mit Streßsituationen umzugehen und möglichen Druck abzuschütteln. Der Patient lernt achtsam zu leben und sorgsam mit sich selbst umzugehen.

Patienten tragen ihren eigenen Arzt in sich.

Sie kommen zu uns und wissen nichts von dieser Wahrheit.

Das Beste, was wir tun können, ist, dem inneren Heiler unserer

Patienten die Chance zu geben, seine Arbeit zu tun.

Dr. Albert Schweitzer