Kontaktformular | Telefon: (040) 46 96 01 70

ÄNGSTE bei ÖFFENTLICHEN AUFTRITTEN überwinden mit HYPNOSE | News / Blog

öffentlicher Auftritt

Ängste bei öffentlichen Autritten 

Aufregung gehört zu jedem Auftritt

Aufregung und Herzklopfen gehören zu jedem Auftritt, egal ob bei einem Vortrag, einem Bühnenauftritt oder einer Präsentation... Doch nur kurzfristig, dann hat man alles im Griff. Selbst "alte Hasen" mit jahrelanger Auftrittserfahrung berichten davon.

Wenn Aufregung zu Angst und Panik wird

Aber wenn Angst die Oberhand gewinnt, so daß sich Panikgefühle und Denk- und Handlungsblockaden einstellen, sogar ein Blackout eintritt, handelt es sich um eine ANGST bei ÖFFENTLICHEN AUFTRITTEN, die jeden Auftritt, jede Rede zur Qual werden läßt. Ebenso, wenn man schon Tage vor dem Auftritt nervös und unruhig ist, nicht mehr einschlafen kann oder Alpträume die Nacht zum Horrortrip werden lassen. Auch, wenn sich ständig negative Gedanken bzgl. des Auftritts aufdrängen und diese Gedanken schon Herzklopfen, Schweißausbrüche und Panikattacken auslösen. 

Symptome 

direkt vor oder während des Auftritts:

  • Nervosität, Unruhe, Unsicherheit
  • Herzklopfen
  • Schweißausbrüche; feuchte Hände
  • Hitzegefühle; Gefühl alles Blut steigt in den Kopf; Gefühl, zu erröten
  • schneller, heftiger Puls
  • Blutdrucksteigerung
  • Atemnot
  • Schwindel
  • Gefühl der Boden unter ihm öffnet sich
  • Gefühl, gleich zu stürzen oder ohnmächtig zu werden
  • kann sich nicht mehr konzentrieren; Gefühl, den Faden zu verlieren
  • Denk- und Handlungsblockaden
  • Blackout
  • Übelkeit
  • möchte nur noch entfliehen, nichts wie weg...
  • usw.

in der Zeit vor dem Auftritt:

  • Nervosität und Unruhe
  • Konzentrationsstörungen
  • Zweifel: "ich schaff das nicht"
  • will alles absagen
  • sich aufdrängende Gedanken mit Szenen wie der Auftritt mißlingt, wie alles schief geht usw.
  • allein die negativen Gedanken lösen Angst- und Panikgefühle aus
  • Schlafstörungen; kann nicht einschlafen; wacht in der Nacht auf und kann nur schwer wieder einschlafen
  • Alpträume; Angstträume
  • usw.

Auftrittsängste mit Hypnose in Kurzzeittherapie auflösen 

Mit professioneller Hypnose und wenn man mag nachfolgend mit Selbsthypnose kann man Blockaden und Ängste sowie die Folgesymptome endgültig auflösen, durchschnittlich sind nur 3 bis 4 Sitzungen notwendig.

Im Rahmen der Hypnose wird die Ursache aufgespürt, die dazu geführt hat, daß sich die "Fehlprogrammierung" eingeschlichen hat. Das Ursprungsproblem wird aufgelöst und Ängste sowie Blockaden verschwinden.

Stärkende innere Bilder werden zusätzlich in der Hypnose aufgebaut, denn jeder verfügt über Erfahrungen, in denen er sich stark und selbstsicher gefühlt hat, auch wenn diese schon viele Jahre zurückliegen. Diese Kraft von damals kann man in der Trance nochmals spüren und für die heutige Situation nutzen, so daß sich Sicherheit und Selbstvertrauen breit machen und man fest auf dem Boden stehen kann.

In Selbsthypnose kann man, wenn man möchte, genau diese stärkenden Bilder und Gefühle immer wieder aufrufen und Ruhe, Entspanntheit und Sicherheit immer wieder nachspüren, so daß man in Sekundenschnelle wieder in seine innere Mitte kommt und sich Gelassenheit einstellt.

Weiterhin hat man die Möglichkeit in Trance mit der sog. Zeitprogression sich vorzustellen, wie es denn aussehen könnte vielleicht einen Tag nach dem erfolgreichen Auftritt, wenn alles gut gelaufen ist und man alles super geschafft hat. Hier spürt man die Erleichterung ,die Sicherheit, die Freude, die man genau jetzt braucht, um selbstbewußt und zuversichtlich vor sein Publikum zu treten.

Bei welcher Art von öffentlichen Auftritten kann Hypnose eingesetzt werden?

  • Reden
  • Vorträge
  • Präsentationen
  • Vorführungen
  • Schauspiel
  • Musikauftritte
  • Auftritte von Zauberkünstlern, Akrobaten, Jongleuren...
  • Fernsehauftritte
  • Radioauftritte
  • Filmaufnahmen
  • Interviews
  • Lehrtätigkeit
  • Referate
  • mündliche Mitarbeit in der Schule, an der Uni...
  • sportliche Wettkämpfe, Kür
  • usw.

Wer Erfolg haben will, darf keine Angst haben,

Fehler zu machen.

Frank Tyger