Kontaktformular | Telefon: (040) 46 96 01 70

HOMÖOPATHIE bei AUGENGRIPPE | News / Blog

Aconitum

AUGENGRIPPE - homöopathisch selbst behandeln AUGENGRIPPE grassiert akut im Großraum Bonn

In diesen Tagen wurden vermehrte Fälle der hochansteckenden, meldepflichtigen AUGENGRIPPE (Keratoconjunctivitis epidemica) gemeldet. Die Krankheit wird durch Adenoviren 8 und 19 augelöst und ist durch Schmierinfektion, dh über Händeschütteln, Türgriffe, Handtücher usw. übertragen.
Also Hygienemaßnahmen wie grundlegendes Händewaschen und Desinfizieren sind wichtig!!

SYMPTOME der AUGENGRIPPE

  • Beginn einseitig auf einem Auge, plötzlich
  • Fremdkörpergefühl als hätte man etwas im Auge
  • Brennen und heftiger Tränenfluß
  • starke Lichtempfindlichkeit
  • Rötung der Binde- und Hornhaut, dh. das ganze Auge läuft rot an
  • Schwellung des Oberlids und der Nickhaut
  • Sehvermögen wird eingeschränkt
  • nachts verkleben die Augen
  • Schmerzen beim Öffnen und Schließen der Augen
  • Schwellung der Lymphknoten an Ohr und Kiefer
  • nach einigen Tagen kann auch das andere Auge in Mitleidenschaft gezogen werden
  • Verlauf dauert 2 bis 3 Wochen
  • die Inkubationszeit beträgt rund 12 Tage
  • Hornhauttrübung als seltene Spätfolge möglich
  • ► Kein Eiter, da es sich um Viren handelt

  • ► Antibiotika nützen nichts, weil es sich um Viren handelt

​Augenarzt zur Diagnose und Krankschreibung aufsuchen!

Wenn Sie die Augengrippe erwischt hat, ist es außerordentlich wichtig, daß Hygienemaßnahmen eingehalten werden, da der Virus hochansteckend ist. Das bedeutet, daß der Patient sich aus Beruf, Schule, Uni usw. für rund 2 Wochen zurückziehen sollte, um den Erreger nicht noch weiter zu verteilen, denn das geht schnell über Händeschütteln, über Einkaufswagen im Supermarkt, beim Schwimmen im öffenlichen Bad usw. Die schulmedizinische Behandlung ist schwierig, da es sich um ein Virus handelt und Antibiotika daher nicht greifen. Meist werden Augentropfen und kühlende Umschläge empfohlen. 

Hygienemaßnahmen - Wie schütze ich mich und andere vor der Augengrippe?

  • häufiges Händewaschen
  • Händedesinfizieren
  • Kontakt zu anderen Menschen meiden
  • Reiben am Auge vermeiden
  • auf Händeschütteln verzichten
  • keine gemeinsamen Handtücher oder Waschlappen benutzen
  • keine Augentropfen gemeinsam benutzen
  • keine Kosmetika gemeinsam benutzen
  • auf Schwimmbad- oder Saunabesuche verzichten
  • auf Besuche im Fitnesscenter verzichten

HOMÖOPATHISCHE BEHANDLUNG der AUGENGRIPPE
Die Schulmedizin hat keine Behandlungsmöglichkeit der Augengrippe, da sie durch Viren ausgelöst wird, dh. Antibiotika nützen nichts. Die homöopath. Heilmittel werden jedoch orientiert an den Symptomen der Krankheit beim Patienten ausgewählt und wirken auf die Lebenskraft, die die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert, so daß es egal ist, ob die Beschwerden durch Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten ausgelöst wurden!!

Folgende homöopathische Mittel spielen eine wichtige Rolle 
bei der Behandlung der Augengrippe:

EUPHRASIA OFFICINALES C 30 danach vielleicht noch C 200

  • Entzündung und Röte der Augen
  • Entzündung der Hornhaut, der Bindehaut
  • juckendes Brennen der Augen
  • brennender Tränenfluß
  • Lichtempfindlichkeit
  • eingeschränktes Sehen
  • Trübheit der Augen beim Sehen
  • Schwellung der Lidränder
  • schmerzhafter Druck im Augenwinkel
  • Verkleben der Augen in der Nacht, wacht auf und kann kaum die Augen öffnen

ACONITUM C 30, später C 200

  • Beginn plötzlich
  • rote entzündliche Augen mit starker Gefäßzeichnung und heftigen Schmerzen
  • Hitze und Brennen in den Augen
  • Fremdkörpergefühl im Auge
  • starker Tränenfluß
  • Lider sind hart, geschwollen und rot
  • sehr lichtempfindlich
  • Schwinden des Sehvermögens
  • sieht wie durch einen Schleier
  • Ängstlichkeit
  • Wetterlage meist eiskalt, trocken mit Nord-Ostwind

AUSWAHL, DOSIERUNG und EINNAHME der homöopath. Mittel
Ähnliches heilt Ähnliches ist der Grundgedanke der Homöopathie, dh. ausgewählt wird genau das Mittel, welches meinen Beschwerden und Symptomen am ähnlichsten ist.
Zur Behandlung akuter Beschwerden sollten die Mittel in der Regel in der
C 30 Potenz in Form von Globulie (Kügelchen) eingenommen werden. 
Zuerst 5 Globulie direkt auf der Zunge zergehen lassen. Nach 2 Std. 5 weitere Globulie in einem halben Glas Wasser auflösen und alle 2 Std. 3 Teelöffel von der Mischung nehmen bis das halbe Glas alle ist. Nicht noch weitere Gaben auflösen! 
Vor jeder Einnahme 10x kräftig umrühren. 
Eine Verbesserung bzw. eine Erstverschlimmerung, die dann in eine Verbesserung übergeht, sollte sich innerhalb der ersten 2 Std. zeigen. Wenn es keine Verbesserung zeigt, ist das Mittel nicht richtig gewählt! Nach etwa 2 Stunden können Sie dann ein neues Mittel wählen.

Wenn das halbe Glas mit der aufgelösten C 30 alle ist, die Beschwerden sich verbessert 
haben, aber die Erkrankung noch nicht 100%ig überwunden ist, können im Anschluß einmalig 
5 Globulie in der C 200 direkt auf die Zunge genommen werden.

WICHTIG!

  • Während der Zeit der akuten Behandlung
  • keinen Kaffee trinken
  • keine Kamilleprodukte (Tee, Inhalationen, Wickel) nutzen
  • keine starken ätherischen Öle wie Eukalyptus usw. anwenden
  • keinen Pfefferminztee trinken
  • keinen Kampher einnehmen

Diese Produkte sind ANTIDOTE, dh. sie heben die Wirkung des homöopath. Mittels auf bzw. schränken die Wirkung ein!!